Kontaktstelle gegen Gewalt

 

Die Kontaktstelle gegen Gewalt ist ein sicherer und kostenloser Ort, an den sich Frauen wenden können, die Gewalt durch Ihren Ehemann, Partner, Familienangehörige, Freunde, am Arbeitsplatz, in der Schule oder auf der Straße erfahren oder erfahren haben.

Hier finden Sie ein wertungsfreies, offenes Ohr und Unterstützung. Sie haben die Möglichkeit frei zu erzählen, was Sie erlebt haben, auch ohne Ihren Namen zu nennen. Sie haben auch die Möglichkeit, mit einer Anwältin zu sprechen und Informationen über andere Dienste zu erhalten.

Die Kontaktstelle befindet sich in Bozen, Neubruchweg  21 (Europaviertel) 

Die Öffnungszeiten Kontaktstelle  sind wie folgt:

Montag              08.30 – 15.30

Dienstag            08.30 – 17.30                   

Mittwoch           12.30 – 17.30

Donnerstag       13.00 – 18.00

Freitag                08.30 – 12.30

 

Die Kontaktstelle gegen Gewalt ist eine öffentlich zugängliche Stelle, an die sich Frauen in Gewaltsituationen und Dritte wenden können, um Informationen und Unterstützung zu erhalten. Die Kontaktstelle gegen Gewalt richtet sich vor allem an Frauen, die in ihren zwischenmenschlichen Beziehungen, in Paar-, Familien-, Arbeits- oder anderen sozialen Kontexten Situationen psychischer, physischer, sexueller, wirtschaftlicher Gewalt, Misshandlung, Missbrauch oder Stalking erleben oder erlebt haben.

Um Wartezeiten zu vermeiden und eine freie Mitarbeiterin zu finden, empfehlen wir Ihnen, einen Termin unter der

gebührenfreien Nummer

800276433

zu vereinbaren.

Wir sind das ganze Jahr über, Tag und Nacht, unter dieser Nummer erreichbar.

 

Frauen, die sich an die Kontaktstelle gegen Gewalt wenden, finden qualifizierte Mitarbeiterinnen, die ihnen folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten können:

  • Persönliche und/oder telefonische Beratung: ein Raum zur Klärung von Gefühlen, Bedürfnissen und Problemen, zur Ermittlung von Strategien, um aus der Gewaltsituation auszubrechen und sich seiner Rechte und Ressourcen bewusst zu werden, so dass die Frau selbst aktiv werden kann, um ein Netz öffentlicher und privater Dienste aufzubauen, das für sie und ihr(e) Kind(er) nützlich ist;
  • Rechtsberatung: Eine im Familienrecht erfahrene Rechtsanwältin steht der Frau zur Verfügung, um sie über das Familienrecht zu informieren und sie gegebenenfalls in den rechtlichen Aspekten der Gewaltsituation zu begleiten;
  • Informationen über Dienstleistungen des Territoriums.

Die Beratungen sind kostenlos und erfolgen anonym!

 

Die Kontaktstelle gegen Gewalt ist auch der Ort, an dem Schulungs-, Sensibilisierungs- und Präventionsmaßnahmen gefördert werden, um das Problem der Gewalt gegen Frauen in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Darüber hinaus wird in Zusammenarbeit mit allen institutionellen Akteuren und der Zivilgesellschaft versucht, Gewalt in all ihren Formen anzuerkennen, damit politische Interventionen und sozialpolitische Maßnahmen zugunsten von Frauen durchgeführt werden können.


Das Projekt richtet sich auch an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie an öffentliche und private Einrichtungen, die sich über die verschiedenen Themen im Zusammenhang mit Gewalt gegen Frauen informieren oder mehr darüber erfahren möchten.